New Orleans, 25. März

Noch am Abend noch langen Spaziergang gemacht, dann hundesmüde ins Bett gefallen. Dann nach dem Frühstück gleich los: eine Fahrt mit der alten Straßenbahn (street car) entlang der St. Charles Ave  lohnt allenfalls: schmücke Häuser im Antebellum-Stil, verwunschene Gärten, mit viel Luft dazwischen, niedrige Bebauung, dadurch wirken die Querstraßen, als ob sie im Feld oder Ackerland enden würden und fast unendlich wären; und fantastische Bäume – eher niedrig, untersetzt, dafür aber breit und mit unglaublichem Geäst.

Für eine Großstadt ist New Orleans sehr sauber; sogar in bohémegeprägten French Quarter – vielleicht bis auf die Bourbon Street. Eine sinnvolle  – und jugendfreie – Alternative zu der letzteren wäre gewiss die dem Flussufer am nächsten liegende Decatur. Dort hatten wir eine Begegnung mit dem junge sympathischen jungen Country-Bluesman Sandino Cerrado.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.